Kommunikationstraining Berlin

Barcamp: Netzwerken auf Augenhöhe

Da ich gern Neues lerne und mich mit anderen austausche, bin ich ein Fan von Barcamps, von denen glücklicherweise einige auch in Berlin stattfinden.

So war ich neulich bei der Firma Lindemann, die Büromöbel produziert. In den Ausstellungsräumen der Firma Lindemann fand letzte Woche das BNI-Barcamp 2016 statt, veranstaltet von Jan Theofel, dem Experten für Barcamps.

 

Letztes Jahr besuchte ich das Barcamp und das Life-Work-Camp von ihm. So bin ich mit dem Format vertraut und weiß, dass ich mich auf viel Wissensaustausch freuen kann. Auf nette und offene Leute, auf ein wertschätzendes „Du“ und Kontakt auf Augenhöhe.

 

So, wie ich es mag und es auch mit der gewaltfreien Kommunikation verbinde. Denn hier geht es auch darum, dass man sich aufeinander einlässt, sich gegenseitig zuhört und echtes Interesse miteinander verbindet. Statt sich gegenseitig Dinge zu unterstellen und zu glauben, man wisse eh, was der andere denkt und warum er so handelt, wie er es nun einmal tut.

 

Barcamp im Showroom Lindemann

Die Räumlichkeiten sind auch interessant, man kann die verschiedenen Sitzgelegenheiten testen und sich die Showräume ansehen. Unendlich scheint es hier zu sein. Toll auch, dass jemand auf die Idee kam, höhenverstellbare Tische herzustellen. Dadurch kann man auch im Stehen arbeiten und bringt Abwechslung rein. Schließlich ist bekannt, dass zu viel sitzen ungesund ist.

Ich freue mich, dass ich hier einige bekannte Gesichter und auch viele neue sehe. Eines haben sie alle gemeinsam. Sie lächeln und tauschen sich aus. Schön, wenn die Stimmung passt und die Neugier fast spürbar ist.

 

Regeln? Beim Barcamp gibt es keine Regeln!

Nach einem gemeinsamen Essen und den ersten Gesprächen geht es los. Gestartet wird mit der Einleitung, besonders auch für die, die das erste Mal ein Barcamp besuchen.

 

So wird der Ablauf erklärt: jeder kann etwas vorschlagen, egal, ob es etwas ist, was man erklären und teilen möchte oder ob es ein Thema gibt, wo man wissen möchte, ob jemand anwesend ist, der das erklären könnte.

Man kann aus den Sitzungen jederzeit gehen, wenn man merkt, dass es doch nicht das richtige Thema ist oder eben, weil parallel noch etwas anderes Interessantes angeboten wird. Jan zeigt auch wieder seine Lieblingsfolie: eine Folie mit dem Wort Regeln, das rot durchgestrichen ist. Wirkliche Regeln gibt es nicht.

 

Dann folgt der aktive Part der Anwesenden. Wer will welche Themen anbieten, wer braucht welche Information? Erst zögerlich, dann immer mehr, gehen die Teilnehmenden nach vorne auf die Bühne und schlagen vor, was ihnen wichtig ist. Per Handzeichen der Anwesenden wird überprüft, wie viele Interessenten es für das jeweilige Thema gibt, so werden Themen zum Teil auch zusammengelegt.

 

Themen rund ums Netzwerken

Das wird wieder schwer, denn die Auswahl ist groß und interessant. Mal sehen, denn eigentlich wollte ich auch aktiv ein Thema anbieten. Letztlich genieße ich es, auch mal passiv zu sein und mich „nur“ in den jeweiligen Gruppen zu beteiligen, anstatt diese zu initiieren und zu leiten.

 

Zuerst entscheide ich mich für die Fragerunde zum Thema Social Media. Da bin ich ja schon recht aktiv, dennoch gibt es immer wieder Fragen, die mich beschäftigen. Schön, dass hier eine Expertin bereitwillig Auskunft gibt.

Die 40 Minuten sind viel zu kurz, doch im Anschluss kommt gleich das nächste Thema. „Wie kann man Routine produktiv machen?“. Hier geht es darum, dass man manche Dinge schon seit vielen Jahren so macht und das dies zum Teil die Motivation schmälert. Allerdings kann man auch im Rahmen von gewohnten Abläufen Spielräume nutzen und sich bewusst machen, dass Routine auch Stabilität bietet. Es ist also eine Frage der Sichtweise, wie so oft im Leben.

 

In den kurzen Zwischenpausen sind Stärkungen am Buffet möglich, schnell geht es weiter zum nächsten Slot. Schön, dass hier so viel gute Laune herrscht und man miteinander lachen kann. Dieser informative und emotionale Austausch macht echt Spaß!

 

Die nächsten Barcamps

Danke, Jan, dass Du es immer wieder schaffst, so tolle Events auf die Beine zu stellen.

Wer nun auch Lust bekommen hat: hier die Übersicht der folgenden Barcamps, nicht nur in Berlin:

15./16. Okt 2016 FoodBloggerCamp, Berlin, für FoodBlogger
20./21. Okt 2016 Das AgenturCamp, München, für Inhaber/Führungskräfte aus Agenturen
3./4. November 2016 Das AgenturCamp, Hamburg, für Inhaber/Führungskräfte aus Agenturen
18./19. November 2016 LifeWorkCamp, Berlin, über Lebens- und Arbeitswelten der Zukunft

Viel Spaß!

Hinterlassen Sie einen Kommentar