ACT Coachingausbildung

 

Coachingausbildung Essenz des Coachings

 

Wie bereits im Sommer diesen Jahres gab ich mit Nick Martin Willer  Anfang September wieder die Coachingausbildung „Essenz des Coachings“.
2014 wurde sie von Herrn Nick Martin Willer, Geschäftsführer von ACT-Advanced Coaching and Training, ins Leben gerufen. Seit 2015 wird er dabei von mir unterstützt und begleitet.

Diese Ausbildung besteht aus zwei Wochenenden, in denen die wichtigsten Coachingtools erklärt und geübt werden. Dies ist in so kurzer Zeit möglich, da das ACT-Team eine klare Definition von Coaching entwickelte, in der Klärungscoaching und Persönlichkeitscoaching voneinander getrennt werden.

Der Fokus in dieser Ausbildung ist, effektiv und effizient Klärungscoachings durchführen zu können. Gezielt wird somit darauf verzichtet, in den Bereich des Persönlichkeitscoachings einzutauchen. Es geht nicht darum, Blockaden aufzulösen, wozu man zusätzliche Techniken und dadurch mehr Zeit benötigen würde.

 

 

Unterschied Coaching, Training, Beratung, Therapie

Zusätzlich wurden im ACT-Team eindeutige Differenzierungen entwickelt, um Coaching, Training, Beratung und Therapie voneinander abzugrenzen. Diese Unterscheidung macht die Entscheidung der Teilnehmer leichter, in welchen dieser Bereiche gearbeitet werden soll. Denn die Ausbildung richtet sich nicht nur an Menschen, die Coaches werden wollen.
Die Gruppen sind bunt gemischt aus Trainern, Coaches, Beratern und Führungskräften aus verschiedenen renommierten Unternehmen. Die hier vermittelten Inhalte lassen sich auch in Führung, Team- und Personalentwicklung anwenden und erleichtern viele Kommunikationssituationen.

 

 

Coachingablauf

Neben der Differenzierung der verschiedenen Bereiche, geht es darum, einen klaren Ablauf beim Coaching zu erlernen. Dieser wird durch verschiedene Techniken gesichert, die im Laufe der beiden Wochenenden erläutert werden. Einige dieser Tools wurden vom ACT-Team entwickelt und sind besonders effektiv. Dazu gehört unter anderem die Unterscheidung von Wünschen, erwünschten Ergebnissen und Zielen.

Für den Ablauf ist es wichtig, den Rahmen und den Inhalt des Coachings klar mit dem Kunden abzusprechen. Was genau ist das Anliegen? Welche erwünschten Ergebnisse sind zu priorisieren und auf welcher Motivation und auf welchen Ressourcen fußen diese? Ist hier ein Abgleich geschaffen von Ist- und Soll und ggf. das erwünschte Ergebnis angepasst, kann es direkt in die Planung gehen.

Die Abstände und die Regelmäßigkeit der Feedbackschleifen werden angepasst an die Coachees und ihre Wahrnehmungs- und Aktivitätsbevorzugungen (WABs). Die WABs, basierend auf den META-Programmen des NLP, unterscheiden beispielsweise, ob ein Mensch eher ein Ausprobierer oder ein Planverfolger ist. Kann er also mit detaillierten langfristigen Plänen überhaupt etwas anfangen oder nicht? Mehr dazu auch in der Ausbildung zum Thema WAB.

Um diesen Ablauf durchführen zu können, gilt es, die richtigen Fragen zu stellen und die Körpersprache des Gegenübers lesen zu können. Die einzelnen Themen werden dem Ansatz „Essenz“ entsprechend auf das Wichtigste und Relevante reduziert. Nur so ist es möglich, die elementaren Tools in zwei Wochenenden zu besprechen und zu üben.

 

 

Weitere Inhalte der Wochenenden

Am ersten Wochenende (Freitag bis Sonntag) werden die Grundlagen geschaffen, kurze und kompakte Theorieinputs gegeben und diese anschließend direkt in praktischen Übungen erprobt. Das komplette zweite Wochenende wird für die praktischen Coachings und den Feinschliff genutzt.

Dazu ist zu erwähnen, dass in der Coachingausbildung jeder Teilnehmer jede Rolle erfahren darf. So wird am Ende der Ausbildung jeder Coach, Coachee und Beobachter gewesen sein. Dadurch wird das Bewusstsein geschärft für die eigene Rolle als Coach, für das Empfinden als Kunde und auch für die Meta-Position, aus der man sich als Coach auch sehen können muss.

Wichtig ist letzteres gerade dann, wenn es um den Umgang mit eigenen Vorannahmen im Coaching geht. Die Aufgabe des Coaches ist es dabei, eigene Vorannahmen zu erkennen und sich anschließend davon zu lösen. Genutzt wird hier die Technik des weißen Blattes, das man sich innerlich zur Überprüfung vorstellt. Dies kann eine Herausforderung darstellen, besonders, wenn man mit Klienten arbeitet, die den Coach an bekannte Personen erinnern oder ihm in manchen Punkten selbst ähnlich sind.

Für die nächste Coachingausbildung in diesem Jahr gibt es noch freie Plätze. Zeiten werden individuell mit den interessierten Teilnehmern abgesprochen. Für weitere Informationen zu der Coachingausbildung kontaktiere mich einfach.  Ich freu mich auf Dich!

veröffentlicht in openPR

Hinterlassen Sie einen Kommentar