Selbstfürsorge? Hast du dich auch schon mal gefragt, was das nun genau sein soll? Für sich selbst fürsorglich sein. Ja, aber was heißt das jetzt konkret? Neulich hab ich mich mit dem Begriff Selbstfürsorge genauer auseinandergesetzt. Spannend, was das alles beinhaltet.

Wie du achtsam mit dir selbst umgehst

Selbstfürsorge heißt zunächst, auf den Körper und die eigenen Grundbedürfnisse zu achten. Also was isst und trinkt man so den ganzen Tag? Ist das stark zucker- und fetthaltig? Was hat das für Auswirkungen auf dich und dein Wohlgefühl?

Dazu gehört auch, dass du schaust, ob du genug Schlaf bekommst. Auch das wurde nachgewiesen, dass das Schlafbedürfnis unterschiedlich stark ausgeprägt ist. Dennoch ist es so, dass, wenn wir zu wenig schlafen, gereizter sind, mehr Fehler machen, weil wir uns nicht so gut konzentrieren können.

Für den guten Schlaf gibt es etliche Tipps, im Sinne von vorher nicht zu viel und nicht zu wenig essen, keinen Alkohol trinken oder rauchen.

Sport machen, um sich fit zu halten und auch Entspannungsübungen, um beispielsweise die Stresshormone abzubauen, gehört auch zur Selbstfürsorge.

 

Selbstfürsorge startet im Kopf

Doch für mich startet Selbstfürsorge bereits im Kopf. Denn wie viele Gedanken hegst du am Tag, die dich unterstützen in deinem Leben? Und wie viele stehen dir und deiner Persönlichkeitsentwicklung im Weg?

Schließlich stehen am Anfang deine Glaubenssätze, die dein Denken, deine Gefühle und letztlich deine Handlungen beeinflussen. Glaubenssätze sind Überzeugungen, die du von anderen übernommen hast. Sei es nun von den Eltern, Lehrern, Freunden oder auch von Institutionen oder der Gesellschaft an sich. Du hast sie nicht auf den Wahrheitsgehalt hinterfragt und sie beeinflussen dich. Dabei können sie dich unterstützen in deinem Leben oder eben auch blockieren. Das kann etwas sein, wie „Ich kann das nicht!“, „Ich bin zu alt“ oder ähnliches. So wechselst du vielleicht deinen Job nicht, weil du Angst vor Veränderungen hast. Weil man dir als Kind immer wieder sagte, „Sei vorsichtig, im Leben bekommt man nichts geschenkt“ oder ähnliches.

So finde ich es am wichtigsten, hier anzusetzen und mal eine „Inventur“ durchzuführen. Welche Gedanken führen bei dir dazu, dass du in deinem Beruf bleibst, obwohl du dich unwohl fühlst? Was denkst du, was dich davon abhält, nach einer Gehaltserhöhung zu fragen? Oder auch im privaten Umfeld: Warum umgibst du dich immer noch mit den Menschen, die dich nerven, weil sie sich immer nur bei dir melden, wenn sie etwas von dir wollen?

Um die eigenen Gedanken zu hinterfragen, ist es elementar, achtsam dafür zu werden und sich dafür zu sensibilisieren. Erst danach kannst du sie auflösen und umformulieren. In dem Artikel  „Positive Gedanken und ihre Macht“ (siehe Linkliste) habe ich mehr dazu geschrieben. Auch die gewaltfreie Kommunikation hilft, wenn man sich mehr mit den eigenen Gedanken, Gefühlen und Bedürfnissen auseinandersetzen möchte.

 

Ein persönliches Beispiel

Zu Beginn meiner Selbständigkeit war ich nur bei Bildungsinstituten tätig. Überwiegend arbeitete ich dort mit angehenden Trainern. Mehrmals wurde ich gefragt, warum ich keine Trainings für Firmen gebe. Das wollte ich nicht. Es war mir zuwider. Wirklich erklären konnte ich das nicht.

Doch in meiner eigenen Coachingausbildung arbeitete ich daran und fand heraus, was dahintersteckte.

Mein Glaubenssatz war: Firmen sind menschen-unfreundlich. Für mich hieß das, dass die Mitarbeiter nach den Trainings das Gelernte gar nicht anwenden können, da ihre Führungskräfte sie nur ins Seminar stecken, damit sie ein Seminar machen und nicht, weil sie etwas lernen sollen.

Ich erkannte, dass das nicht für alle Firmen zutreffen kann. Ja, bei manchen ist das so. Das habe ich tatsächlich im nachhinein erlebt in meinen letzten sieben Jahren als Trainer und Coach. Aber mit diesem Unternehmen habe ich dann auch nicht weitergearbeitet. Das ist eben nur ein Mal passiert. In sieben Jahren, also nicht wirklich oft.

Kurz nachdem ich an diesem Glaubenssatz gearbeitet hatte, meldete sich Vattenfall bei mir. Ob ich an einer Zusammenarbeit interessiert bin, fragte man mich. Ja, definitiv. Mit den neuen positiven Erfahrungen änderte sich auch mein Glaubenssatz.

 

Schutz vor äußeren Einflüssen

Weiterhin finde ich noch, dass wir auch filtern können (und sollten), was von außen an uns herangetragen wird. Auch das hat einen großen Einfluss auf unser Wohlgefühl. So ist unser Unterbewusstsein vor dem Schlafengehen und nach dem Aufstehen am empfindlichsten. Was beschäftigt dich zu dieser Zeit?

Bist du  ewig im Netzt und schaust auf dein Handy? Oder gehörst du wie ich zu den Serienjunkies und ziehst dir Serien rein?  Oder schaust du da die Nachrichten und siehst dort blutige Bilder? Diese Dinge beeinflussen auch unseren Schlaf und unsere Träume, besonders, wenn wir aggressive Sachen sehen. Aber auch nach dem Aufstehen ist das kein guter Start in den Tag. 

Mittlerweile schaue ich mir keine Nachrichten mehr an, mir reicht es, das Ganze im Radio zu hören. So habe ich nicht noch zusätzlich diese Bilder in meinem Kopf.

 

Selbstfürsorge und Achtsamkeit

Für mich hängen diese beiden Begriffe miteinander zusammen. Denn nur wenn du achtsam bist, merkst du zum Beispiel deine Verspannungen im Nacken oder im Rücken. Wenn du mehr auf deinen Körper achtest, merkst du auch eher, ob du wütend oder frustriert bist. Dann kannst du besser für dich und deine Bedürfnisse sorgen.

Du erkennst zum Beispiel deine Gefühle besser, die dir auch Hinweise geben auf deine Bedürfnisse. Hunger gehört auch dazu. Hörst du auf den Hunger? Oder denkst du dir, „Ach die Aufgabe erledige ich noch schnell und anschließend kann ich immer noch was essen.“? Das passiert mir öfter, wenn ich von zu Hause arbeite ;). Doch ich übe mich immer wieder darin, mehr auf meinen Körper zu achten und auf die Signale, die er mir gibt.  

 

Fazit

Selbstfürsorge und Achtsamkeit ist für jeden wichtig. Dazu gehören verschiedene Elemente wie die Ernährung, Sport oder Schlaf. Meiner Meinung nach ist unser Denken nicht zu vernachlässigen, da es ein großer Stressfaktor sein kann.

Je mehr Stress du hast, desto mehr solltest du auf dich und deinen Körper achten. Besonders, wenn du Führungskraft bist, denn da trägst du eine zusätzliche Verantwortung für deine Mitarbeiter.

Was ist für dich am Wichtigsten, wenn es um Selbstfürsorge geht? Ich bin gespannt auf deinen Kommentar.

Alles Liebe

Deine Susanne

 

Linkliste:

Glaubenssätze

Positive Gedanken und ihre Macht

Gefühle

Bedürfnisse

gewaltfreie Kommunikation

 

Hier kannst du dir den Blogartikel auch anhören: