Am Arbeitsplatz gibt es immer wieder Schwierigkeiten in der Kommunikation. Dies führt zu Konflikten zwischen den Mitarbeitern einer Abteilung, zwischen Abteilungen und auch zwischen Führungskräften und Mitarbeitern. Unternehmen versuchen die Konflikte mit einer verbesserten, internen Kommunikation zu lösen, doch das klingt einfacher als es tatsächlich ist und so landen Unternehmen oft bei mir.

Methode plus Empathie

Was hilft am besten bei Kommunikationsproblemen? Zum einen ist es die Methode, die man nutzt, um Klarheit für sich und andere zu schaffen. Seien es nun Ich-Botschaften, aktives Zuhören oder ähnliches. Die funktionieren als reine Methode aber nicht und sollten zudem authentisch angewendet werden. Zum anderen hat es ganz viel mit Empathie zu tun, denn die sollte man nicht nur für sich, sondern auch für sein Gegenüber mit ins Gespräch / zur Arbeit bringen.

Schließlich dreht es sich bei der Kommunikation nicht nur um Zahlen, Daten und Fakten. Das ist nur eine Ebene der Kommunikation. Die andere ist die Beziehungsebene. Um die Probleme in ihrer Ganzheit zu erfassen, sollten Sie sich also auch mit Gefühlen beschäftigen. Durch Empathie entsteht Verständnis für alle Beteiligten. Das heißt aber noch lange nicht, dass man das Verhalten dann auch gutheißt. Doch Verständnis durch Empathie erleichtert den Zugang zu anderen, besonders bei Spannungen.

Die eigene Einstellung

Wir sollten uns in schwierigen Situationen auch mal anschauen, mit welcher Einstellung wir so durchs Leben laufen. Sind Ihnen schon negative Dinge passiert, haben Sie oft eine negative Einstellung gegenüber genau diesen Dingen.

Vielleicht finden sie auch die Kollegin, mit der Sie sich schon gestritten haben, eh blöd und können es sich deswegen gar nicht vorstellen, sie darauf anzusprechen, was sie stört. „Das bringt doch nichts! Wahrscheinlich wird die mir sowieso nicht zuhören!“ Doch mit dieser Einstellung werden Sie auch nie ansprechen, dass es Sie ärgert, dass die Kollegin immer so laut telefoniert / Ihre Ideen klaut / schlecht über Sie redet oder was auch immer bei Ihnen der Fall ist. Es wäre sehr schade, wenn Sie sich damit die Gelegenheit nehmen, an der Situation etwas zu ändern. Das kostet Energie, die Sie beide anders nutzen könnten. So werden die Konflikte am Arbeitsplatz nicht gelöst. 

den ganzen Artikel findest du bei t2informatik

 

Hier kannst du dir den Blogartikel auch anhören:

Konflikte am Arbeitsplatz

von Susanne Lorenz | Konflikte am Arbeitsplatz