Kommunikationstraining Berlin Ärger auflösen

Ärger auflösen mit gewaltfreier Kommunikation und Byron Katie

„Oh man, wie kann der nur so blöd sein! Wie oft muss ich es denn noch erklären? Stellt der sich jetzt extra so an?“ Kennst Du das? Dass Du Dich über andere aufregst? Trägst Du diesen Ärger dann immer eine Weile mit Dir rum? Oder gehörst Du eher zu denjenigen, die sich ständig über sich selbst ärgern? Dann macht es vielleicht auch für Dich Sinn, Dich mit dem Thema Ärger auflösen zu beschäftigen.
Da ich bei meiner Arbeit immer wieder auf Menschen treffe, die sich über alles Mögliche ärgern, gab ich letzte Woche einen Workshop zu diesem Thema.

 

Ärgerprozess der gewaltfreien Kommunikation

Hier zeigte ich, wie die gewaltfreie Kommunikation dabei helfen kann, den eigenen Ärger besser zu verstehen. Wenn Du Dir die Zeit dazu nimmst und dem Ganzen auf den Grund gehst, merkst Du nämlich, dass der andere nur ein Auslöser für Deine Gefühle ist und dass die Ursache für Deinen Ärger eher Dein Bedürfnis ist, das nicht erfüllt ist.

Bist Du so weit, merkst Du auch, dass es gar kein Ärger mehr ist, den Du da spürst. Normalerweise liegt nun ein gewandeltes Gefühl vor, wie Hilflosigkeit. Die gewaltfreie Kommunikation geht nun aber noch einen Schritt weiter. Mit der Bitte, die als letzter Schritt gegangen wird, kommst Du aus Deiner Gefühlslage wieder raus. Dein Bedürfnis wird erfüllt und Du kannst Dich wieder auf andere Sachen konzentrieren. Energie wird freigesetzt und Du fühlst Dich wieder besser. Dabei kannst Du Dir selbst helfen oder Dir von anderen helfen lassen. Mehr zu dem

 

Ärgerprozess:
Situation, die scheinbar den Ärger verursacht hat
1. Trennung von Auslöser (Beobachtung) und Ursache (Interpretation der Handlung)
2. unerfülltes Bedürfnis herausfinden
3. hinter der Wut steckendes Gefühl identifizieren
4. Bitte an mich/den anderen/dritte Person für Handlungsorientierung

kannst Du hier nachlesen.

 

Vier Möglichkeiten auf negative Bemerkungen zu reagieren: Vier-Ohren-Modell der GFK

Du hast nach dem Vier-Ohren-Modell der GFK vier verschiedene Möglichkeiten, auf eine trennende Äußerung einer anderen Person zu reagieren.
Dieses Modell der gewaltfreien Kommunikation unterscheidet Wolfs- und die Giraffenohren. Dabei steht der Wolf für die gewaltvolle Kommunikation und die Giraffe für die gewaltfreie Kommunikation.

  1. Wolfsohren nach innen
  2. Wolfsohren nach außen
  3.  Giraffenohren nach innen
  4. Giraffenohren nach außen

Beispiel: „Da hätten sie sich aber mehr anstrengen können!“

Die Wolfsohren fokussieren Schuld und Scham. Entweder Du richtest sie auf Dich selbst und fragst Dich, was Du falsch gemacht hast (da hätte ich mich wirklich mehr anstrengen können, ich bin echt dumm!) oder Du richtest die Wolfsohren nach außen (du bist ja auch nicht besser, mach mir erstmal vor, dass du besser bist!). So suchst Du nach Schuld beim anderen und willst, dass er oder sie sich schlecht fühlt. Die Wolfsohren verursachen negative Gefühle in uns und dem anderen.
Im Gegensatz dazu stehen die Giraffenohren. Durch sie schaffst Du es, Deine Gefühle und Bedürfnisse zu erkennen und kommst friedlich mit Deinem Gesprächspartner in Kontakt, wenn Du sie nach außen richtest.

Denn die Giraffe horcht eher auf Gefühle und Bedürfnisse. So richtest Du die Giraffenohren nach innen auf Deine eigenen Gefühle und Bedürfnisse (ich bin überrascht und hätte gern genau gewusst, auf was er sich bezieht) oder Du kannst Dich in den anderen einfühlen (sind sie verärgert, weil ihnen wichtig gewesen wäre, …).

 

Ärger auflösen mit Byron Katie

Oft hast Du kein Gegenüber, Du ärgerst Dich über Dich selbst oder auch über Situationen. Da gibt es dann keinen, mit dem Du in einen Dialog treten kannst. Auch das haben wir uns im Workshop angeschaut. Sei es nun der Regen, der die Pläne durcheinander bringt oder auch die Politik in unserem Land. Hier kann „The Work“ von Byron Katie helfen.
1. „Ist es wahr?“
2. „Kann ich wirklich wissen, dass das wahr ist?“
3. „Wie reagiere ich, wenn ich an dieser Überzeugung festhalte?“
4. „Wer wäre ich, wie ginge es mir, ohne diese Überzeugung?“
Durch diese vier Fragen kannst Du Deine Überzeugungen hinterfragen auf ihren Wahrheitsgehalt. Du hinterfragst die Vor- und Nachteile, die diese blockierenden Gedanken mit sich bringen.

Die Aha-Erlebnisse der Teilnehmer freuen mich immer wieder. Denn die Skepsis am Anfang zu der Wirksamkeit der vier Fragen wird schnell aufgelöst, wenn man sie konkret anwendet und das Ganze auch schriftlich festhält.

Letztlich ist wichtig zu bedenken, dass manche Überzeugungen fest verankert sind und sich so nicht immer gleich durch diese Methode auflösen lassen. Grundvoraussetzung ist auch, dass man sich diese blockierenden Gedanken eingestehen kann und sich auch die Zeit nimmt, daran zu arbeiten.

Beide Techniken zusammen (gewaltfreie Kommunikation und Byron Katie) sind gut dazu geeignet, negative Gefühle wie Ärger aufzulösen. Hier findest Du meine Termine zu den Seminaren zu gewaltfreier Kommunikation.