Kommunikationstraining Berlin

100 Blogartikel in zwei Jahren: Über Wölfe, Giraffen und mehr…

 

Nun sind seit dem ersten Blogartikel bereits zwei Jahre vergangen. Im Dezember 2013 habe ich den ersten Blogartikel über Kommunikationstraining Berlin geschrieben. Meine Website hatte ich noch nicht lange online, da habe ich mich davon überzeugen lassen, dass Blogartikel durchaus Sinn machen. Um einerseits die Menschen zu informieren, die vielleicht keine Zeit oder Geld haben für die Seminare. Aber auch, weil ich nun mal auch Spaß daran habe, zu schreiben.

Danke dafür an Marcus Bohlander, der auch meine Website und meine Visitenkarten machte und mich überzeugte, Blogartikel zu schreiben (Artikel Nummer 2). Danke auch an die Visagistin Ester Nyakato, die mich für das Foto stylte, das nun überall im Internet von mir zu sehen ist (Artikel Nummer 5).

Im Laufe der Zeit hat sich viel getan. Dank der sechsmonatigen Weiterbildung zur gewaltfreien Kommunikation bei Katarina Gens und Annette del Olmo Hernandez, konnte ich meine GFK-Kenntnisse vertiefen und mich darauf spezialisieren.

Durch die Weiterempfehlung von Annette gab ich an der Evangelischen Hochschule einen Workshop zur gewaltfreien Kommunikation (Artikel Nummer 38). Da dies sehr gut lief, bekam ich anschließend einen Lehrauftrag an der Hochschule (Artikel Nummer 28, 42, 43, 96). Vielen lieben Dank Annette!

Da ich selbst jahrelang Führungskraft war, lag es für mich nahe, mich in meiner Tätigkeit als Trainer und Coach auf diese Zielgruppe zu spezialisieren. Klarheit darüber brachte mir auch Maren Kaiser, die mich zum Thema Zielgruppe und Ausrichtung coachte.

Neben den Coachings, die ich mir regelmäßig gönne, bilde ich mich weiter, indem ich auch gern die Blogartikel von anderen lese, wie Andreas Gauger oder auch Tim Schlenzig von myMONK. Verschiedene Themen, toll aufbereitet, die mir immer wieder neue Denkanstöße gaben. Auch dafür vielen Dank!

Im Artikel Nummer 34 schreibe ich darüber, dass ich bei der Gründerinnenzentrale Gründerin des Monats war. Das war im Juli 2014. Darüber freute ich mich riesig, denn dort machte ich zu Beginn meiner Selbständigkeit einen Kurs und fühlte mich gut beraten.

 

 

Kommunikationstraining Berlin und Coaching Berlin

Neben den selbst akquirierten Aufträgen beispielsweise bei der BTA (Artikel Nummer 3, 4,10,32 & 37), arbeitete ich auch bei anderen Trägern dank Nick Martin Willer. Bei ACT fing ich als Trainerin an. Das bin ich jetzt immer noch ab und zu, mehr mache ich jedoch als Coach. Bei Nick machte ich die Essenz des Coachings Ausbildung (Klärungscoaching), die ich mittlerweile gemeinsam mit ihm gebe seit 2014 (Artikel Nummer 68 & 89).

Das habe ich zusätzlich der Coachingausbildung (Klärungs- und Persönlichkeitscoaching) bei der CoachAkademieSchweiz und im speziellen Hardy Haverland zu verdanken. Letzterer ist ebenfalls ein genialer Coach, bei dem ich viel über das Coaching und über mich lernte. So arbeitete ich an meinen eigenen blockierenden Überzeugungen, die mich anfangs davon abhielten, in Unternehmen zu arbeiten (Artikel Nummer 36).

Nach dieser Weiterbildung kam es Schlag auf Schlag. Viel Erfahrung im Coaching sammelte ich unter anderem in Neubrandenburg bei der DEKRA (Artikel Nummer 53 & 80).

Weitere tolle Menschen, die meinen Weg kreuzten und mich beeinflussten: Nicol Jahns mit dem schnellsten Erinnerungssystem Deutschlands, Jan Theofel, mit seinen Barcamps. Von den Barcamps bin ich ein echter Fan (Artikel Nummer 56 & 61) und hier lernte ich auch jemanden kennen, der mich und die GFK für seine Firma wollte. Super!

 

 

Eigene Seminare zur gewaltfreien Kommunikation

Anfang 2015 entschied mich, eigene Seminare in GFK anzubieten, auch wenn es hieß, dass es sehr schwer sei, hier Kunden zu bekommen. Doch ich wollte es wissen und es zumindest probieren. Schließlich empfinde ich es bei den Bildungsträgern als nicht lerngerecht, Unterricht von morgens bis nachmittags zu geben und bereits morgens um 8.00 Uhr zu starten.

Die Idee hatte ich schon länger, hatte aber noch nicht die passenden Räume gefunden. Ich wollte keine weißen Räume, die klinisch aussehen und praktisch sind. Doch Anfang 2015 fand ich dann Meeet! Zauberhaft und außergewöhnlich eingerichtet, ist es genau das, was ich gesucht hatte! Und das Ganze noch zu erschwinglichen Preisen! So testete ich es.

Kurz nach meinem Gespräch mit Frank Spandl, bekam ich die Anfrage, ob ich nicht beim Empathiesalon als GFK Expertin einen Vortrag halten wolle. Super! Da freute ich mich und konnte dann auch die Räumlichkeiten kennen lernen (Artikel Nummer 54 & 57).

Bei Sandra Weckert testete ich die bigbandmethod® und kurz darauf kam der Kontakt zustande mit ihrem Mann, Al Weckert. So fand ich den Weg zur Mimikresonanz, da ich zuerst seine DVD rezensierte (Artikel Nummer 66) und einige Zeit später auch das Buch von Dirk Eilert (Artikel Nummer 94 & 95) zu diesem Thema las. Die Mimikresonanz lässt sich wunderbar mit der gewaltfreien Kommunikation verbinden, so setzte ich mich intensiv damit auseinander.

Im März 2015 war dann mein erstes eigenes Seminar bei Meeet zum Thema gewaltfreie Kommunikation (Artikel Nummer 62 & 63).
Das war noch an einem Freitagabend, doch ich entschied mich schnell, diesen Kurs eher auf den Morgen zu legen und am Wochenende zu halten, da dort die meisten Leute, auch angestellte Führungskräfte, eher können. Das kam auch besser an.

Ihr könnt Euch meine Freude kaum vorstellen, als ich auch die ersten Anmeldungen über meine Website bekam zu meinem GFK-Wochenende! Ich hüpfte durch die Gegend und konnte mein Grinsen kaum abstellen. Hier verknüpfe ich die GFK noch mit anderen Modellen und schaue, ob das auch für jeden Persönlichkeitstypen immer gleich das Richtige ist. Darüber schreibe ich auch gerade ein Buch, was demnächst fertig sein wird.

Anfang 2015 begann ich auch damit, mir nun Gruppen bei Facebook und Xing zu suchen, wo die Themen meiner Blogartikel inhaltlich passen. (Auch hier wieder ein dickes Danke an Marcus, der mir all diese Tipps gab). Dort poste ich mittlerweile jede Woche meine Artikel.

So finden die meisten Teilnehmer meiner offenen Seminare mich. Sie kennen mich nicht persönlich, sondern durch meine Artikel. Meine Entscheidung, einfach alle zu duzen auf meiner Website und nun auch in den Artikeln scheint zu funktionieren. Ich gehe davon aus, dass die Leute, die meine Texte lesen, mir auch unterstellen, dass ich siezen kann, wenn das gewünscht wird ;).

 

 

Visualisierungsseminar: offen und inhouse

Da das Feedback zu meinen Flipcharts so gut war, und die Bitten, das beizubringen so häufig, biete ich dazu nun auch offene Seminare an (Artikel Nummer 83). So entstand die Idee, keine Präsentations-, sondern Visualisierungsseminare zu geben.

Mein Portfolio minimierte ich immer mehr. Zuerst bot ich über meine Website noch Stress- und Zeitmanagement an, auch Personalführung und -entwicklung. Das mache ich immer noch, wenn ich darauf angesprochen werde, doch meine Website ist dadurch cleaner.

Da ich mich immer verbessern möchte, machte ich auch regelmäßig Webinare mit. So überarbeitete ich mein Xing-Profil mit der Hilfe von André Schneider und seinen Webinaren und Videos (Artikel Nummer 85). Mein Xing-Profil hat nun Verlinkungen zu meiner Website, das wurde als professionell empfunden und so bekam ich im April 2015 eine überraschende Anfrage von Vattenfall.

Bei Vattenfall war ich mittlerweile schon zweimal mit dem Thema Visualisierung und für das nächste Jahr sind bereits neue Termine ausgemacht (Artikel Nummer 92 & 93).

 

 

Gastbeiträge und Co

Im September 2015 freute ich mich dann besonders darüber, dass die Karrierebibel meinen Gastbeitrag veröffentlichte: über die GFK hatten die bisher noch nichts! Auch hier bin ich wieder durch die Gegend gehüpft und freute mich riesig (Artikel Nummer 91).

Meine Berichte über Aufträge teile ich auch regelmäßig über meine Blogartikel in den verschiedenen Gruppen (wenn das für die Auftraggeber in Ordnung ist). So kam ich auch an meinen ersten Auftrag in Köln, da hier eine Firma meinen Blogartikel über meinen Auftrag bei Vattenfall sah.

Empfehlungen machen es mir auch leicht, neue Aufträge zu bekommen. So danke ich Nicol Jahns und Christina Becker, die mich auf ProvenExpert aufmerksam machten, wo ich nun fleißig Bewertungen sammle. Das ProvenExpert Logo ist auch in meiner Website eingebettet. So kam ich auch an andere Aufträge, da ich empfohlen wurde und die Leute mich und meine Leidenschaft für meinen Beruf und meine Themen schätzten.

 

 

Weitere persönliche Entwicklung

Ein dickes fettes Dankeschön auch an Katrin Mehner, die auch Traumatherapie macht. Ja, manche Sachen kann man auch als Coach nicht bei sich selbst auflösen.
So hatte ich panische Angst vor Haien, ich konnte nicht mal Bilder von den Viechern sehen, ohne dass ich Herzrasen bekam. Doch ein Traum von mir ist es ja, auch mal mit Delphinen zu schwimmen und das auch mit einem GFK-Kurs im Ausland zu verbinden, den ich anbieten möchte. Nach nur einer Sitzung war das Thema vom Tisch und ich konnte mir relativ entspannt bei Youtube Videos anschauen von Haien. Das war echt grandios! Im Folgenden sah ich auch immer wieder Plakate vom weißen Hai auf den U-Bahnstationen und war heilfroh, dass ich nicht panisch in den Abgrund springen musste ;).

 

 

Highlights

Dank Jan Theofel bin ich auch zu den Bären gekommen, ein Chapter des BNI. Da wurde ich auch letzte Woche aufgenommen. Nun ich bin gespannt, was dadurch noch so alles passiert.

Highlights der letzten Monate waren ebenfalls Anfragen von einer der drei großen Berliner Universitäten und von einer Botschaft in Berlin. Auch wenn ich das Feedback bekam, dass ich meine Website SEO-technisch verbessern muss, kamen diese beiden Anfragen über eine Google-Suche zustande.
Die GFK weiter verbreiten werde ich auch nächstes Jahr gemeinsam mit einer Gruppe von anderen GFK-Experten, mit denen ich für den April 2016 verschiedene Veranstaltungen in Berlin organisiere. Erstens, weil es nächstes Jahr seit 30 Jahre GFK in Deutschland gibt. Zweitens, weil dieses Jahr Marshall Rosenberg starb und er in Deutschland nicht wirklich gewürdigt wurde, was sehr schade ist. Im April wird es jeden Abend ein kostenloses Webinar geben, rund um das Thema gewaltfreie Kommunikation. Weitere Events sind in Planung. Konkreteres findest Du hier.

 

 

Weiteres Danke!!!

Natürlich danke ich auch Dir als treuen Leser! Ich freue mich immer über die Kommentare und Likes sei es nun direkt auf meiner Website oder auch bei Xing oder Facebook. Das animiert mich ebenfalls, fleißig weiterzuschreiben.

Nachdem ich nun all diesen Menschen gedankt habe, möchte ich den wichtigsten Menschen in meinem Leben danken. Meiner Familie, meinem besten Freund Marcus, meiner besten Freundin Jennie und meinem Freund Remi. Wobei diese Reihenfolge keine Bedeutung hat. Ich kann nicht sagen, wer hier an erster oder letzter Stelle steht und das möchte ich auch nicht.

Dafür, dass sie mich immer unterstützten, oft genug auf mich verzichtet haben, da ich nicht in Berlin war oder beschäftigt war mit Projekten.
Dafür, dass sie mir Balance geben, durch viele Gespräche, Spaziergänge und Humor.
Dafür, dass sie so sind, wie sie sind.
Dafür, dass sie mich lieben so wie ich bin.

Danke Mom!
Danke Janine!
Danke Kai!
Danke Patricia!
Danke Katharina!
Danke Marcus!
Danke Jennie!
Danke Remi!
In Liebe,

Susanne, 24. Dezember 2015

 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar