Gewaltfreie Kommunikation im Business in Berlin

Basis-Seminar gewaltfreie Kommunikation im Business in Berlin

 

Letzten Freitag gab Susanne Lorenz ein dreistündiges Basisseminar zum Thema gewaltfreie Kommunikation im Business in den Räumlichkeiten von Meeet. Susanne Lorenz ist Kommunikationstrainerin und Zielfindungscoach und lehrt gewaltfreie Kommunikation, um Menschen im Beruf den Umgang mit Herausforderungen zu erleichtern.

Was ist gewaltfreie Kommunikation?

In diesem Basisseminar ging es darum, das Modell gewaltfreie Kommunikation (GFK) kennen zu lernen, das der amerikanische Psychologe Marshall Rosenberg entwickelt hat. Bei der GFK handelt es sich um ein Kommunikationsmodell mit vier Schritten: Beobachtung, Gefühl, Bedürfnis und Bitte. Dabei bezieht  sich der erste Schritt auf die Sachebene der Kommunikation, während die folgenden zwei die Beziehungsebene abdecken. Je nach Art der Bitte kann hier beides vorliegen, Fokus auf die Sache oder auf die Beziehung.

Verknüpft mit diesen vier Schritten ist eine innere wertschätzende Haltung zu sich und der Umwelt, die es unter anderem erleichtert, in Konfliktsituationen Ruhe zu bewahren. Diese Kombination aus Methode und Einstellung lässt sich für einige Aspekte im Business anwenden, seien es nun Bewerbungsgespräche, Mitarbeitergespräche oder auch Konfliktsituationen.

Fokus nicht auf Schuld

Erleichtert werden diese Gespräche, da Fragen nach Schuld und Bestrafung außen vor gelassen werden, da dies eine eher trennende Wirkung erzeugt. Die Aufmerksamkeit ist ganz klar auf den Menschen mit seinen Gefühlen und Bedürfnissen gerichtet, Titel und Positionen werden nicht in den Vordergrund gerückt.
Mit der gewaltfreien Kommunikation kann man seinen Mitmenschen zeigen, dass sie einem wichtig sind. Durch diese Methode wird man für die eigene Sprachgewalt sensibilisiert und lernt, sich und seine Gesprächspartner besser zu verstehen und zu schätzen. Als Ergebnis kann man offen und klar sagen, was man erwartet und dabei seine Aussagen wertschätzend formulieren. Dadurch kann man die eigene Konfliktfähigkeit mit Kollegen, Vorgesetzten oder auch den Mitarbeitern verbessern. Konflikte können als Chance gesehen werden. So ärgert man sich weniger und hat mehr Energie für die wirklich bedeutsamen Aufgaben.

Ablauf des Seminars gewaltfreie Kommunikation im Business in Berlin

Zu Beginn erklärte Susanne Lorenz, woher die Unterscheidung von gewaltvoller und gewaltfreier Kommunikation stammt und weswegen hier Wolf und Giraffe als Bilder genutzt werden. Im Laufe des Seminars erklärte sie die einzelnen Schritte erst theoretisch und visualisierte diese dabei durch die entsprechenden Flipcharts und die Handpuppen von Wolf und Giraffe.
Anschließend übten die Teilnehmer, die vier Schritte auf ein eigenes Beispiel anzuwenden und es kam zu einigen Aha-Erlebnissen. Nach einer kleinen Pause in der Küche von Meeet, ging es spielerisch weiter.

GFK spielerisch ausprobieren

Premiere! Die  Teilnehmer wurden aufgeteilt und durften sich anschließend selbst als Spielfiguren ausprobieren und anhand weiterer Beispiele ihr Wissen testen. Interessanterweise würfelten die Anwesenden so, dass das Spielfeld „Beobachtung“ mehrmals hintereinander getroffen wurde. Dabei stellte sich heraus, dass es nicht immer so einfach ist, Beobachtung von Bewertung zu trennen. Um eine Abwehrreaktion im Gegenüber vorzubeugen, ist es jedoch elementar, das Gespräch mit einer objektiven Beobachtung zu starten, damit der andere weiß, um welche Situation es sich handelt, über die gesprochen werden soll. Das Gewinnerteam freute sich über eine Süßigkeit, die mit allen geteilt wurde.

Zum Schluss gab es die Seminarunterlagen und  eine Feedbackrunde. Über das wertschätzende Feedback freute sich Susanne Lorenz und sie nahm dieses dankbar entgegen.

Wann geht es weiter?

Das nächste Basisseminar findet am 09.04.2015 ab 18:00 Uhr wieder in den Räumlichkeiten von Meeet statt. Weitere Informationen zu den Seminaren zur gewaltfreien Kommunikation von Susanne Lorenz, Blogartikel und auch Bücherempfehlungen findet man auf der Seite www.sl-training.info.

 

veröffentlicht in openPR