Kommunikationstraining Berlin gute Vorsätze

Gute Vorsätze erreichen

 

Kennst Du das auch, Du hattest gute Vorsätze für 2014, die hast Du nicht umgesetzt und nun denkst Du Dir : neues Jahr,  neues Glück? Und dieses Mal wird alles anders!

Ja, die meisten Menschen in meinem Umfeld nehmen sich für das Jahr 2015 Veränderungen vor und setzen sich damit regelmäßig unter Druck. Sei es nun, mit dem Rauchen aufzuhören, abzunehmen oder einen neuen Job zu suchen. Das kann funktionieren, ist aber von bestimmten Bedingungen abhängig. Ich möchte hier gern einige von den vielen möglichen Tipps geben, damit es wahrscheinlicher wird, dass Du auch Deine Ziele erreichst.

 

Als erstes schreibe Dir Dein Ziel ganz genau und detailliert auf! Das Aufschreiben von Zielen hilft bei der Verwirklichung. Wichtig ist dabei darauf zu achten, wie Du das Ganze formulierst. Das Stichwort dazu ist SMART: Dein Ziel sollte spezifisch, messbar, akzeptabel, realistisch und terminiert sein.

Im Klartext heißt das, was soll es konkret werden? Du willst einen neuen Job? Was genau sollte dieser alles beinhalten?

 

Ja, den Job kannst Du messen, Du hast dann einen neuen Arbeitsvertrag. Bei Gewicht oder anderen Zielen ist es besser, Du schreibst Dir nicht nur auf, „ich will abnehmen“, sondern direkt, wie viel es sein sollte.

 

Ist Dein Ziel auch für Dich akzeptabel? Vielleicht könntest Du Deine Produktivität um 50% steigern, damit Du mehr Geld erhältst, vielleicht wäre das für Dich realistisch, aber der Aufwand für die Vorteile, die Du dadurch hast, ist für Dich nicht angemessen.  Hinterfrage also auch das.

 

Zu wann willst Du den neuen Job, die Steigerung Deiner Produktivität? Gebe Dir also einen Zeitrahmen, der nicht zu weit in der Ferne liegt (nicht weiter entfernt als drei Monate). Große Ziele kannst Du in kleinere aufsplitten.

 

Uff, das hast Du nun geschafft. Lese es Dir nun durch und frage Dich bitte: Willst Du das wirklich oder ist das eher der Wunsch von einer anderen Person, die Dir nahe steht? Will Dein Partner, ein Elternteil oder auch ein Kumpel, dass Du Dich oder etwas in Deinem Leben änderst? Wenn es nicht direkt von Dir kommt, also aus Deinem eigenen Herzen, Verstand oder wo auch immer es für Dich sitzt, ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass Du es auch wirklich schaffst, dieses Ziel zu erreichen. Frage Dich, warum willst Du das erreichen, was bringt es Dir, welches Bedürfnis erfüllst Du Dir damit? Nehme Dir dazu ruhig etwas Zeit, ansonsten auch die Hilfe eines Coachs.

 

Ich selbst zum Beispiel dachte immer, ich müsste unbedingt mein Französisch aufbessern, weil MAN das doch braucht! Beachte das „man“. Also fing ich  damit an und merkte, ICH will das gar nicht! Nun ist mein Vorsatz, Spanisch zu lernen, weil ich gern auch Seminare außerhalb von Deutschland anbieten und später im Ausland leben möchte. Zusätzlich macht es mir einfach mehr Spaß, diese Sprache zu lernen als mein Französisch aufzufrischen.

 

Du weißt nun, das Ziel kommt wirklich von DIR. Wie sehr willst Du es? Bist Du bereit, die einhergehenden Veränderungen auf Dich zu nehmen? Sei es nun, dass Du weniger Zeit für andere wichtige Dinge haben wirst, weil Du mehr Sport machst, zusätzliche Weiterbildungen besuchen willst oder ähnliches. Bist Du bereit, Deine Ernährung dauerhaft umzustellen, weil Du abnehmen willst?

 

Mache Dir hierzu eine Liste, welche Vorteile und Nachteile es hat, wenn Du Dein Ziel erreichen willst, also zum einen für den Weg dahin bis zur Erreichung. Mache Dir auch eine Liste über Pro und Contra, wenn Du Dein Ziel erreicht hast.  Dadurch bekommst Du einen Überblick und kannst schauen, ob diese Veränderungen es Dir Wert sind.  Du siehst also, wie sehr Du es willst.

 

Du weißt also, das Ziel kommt von Dir selbst und DU willst es WIRKLICH! Was nun?

 

Ich empfehle, stelle Dir das Ganze vor. Male Dir in Gedanken dazu ein Bild, sei es nun der neue Job oder die schlanke Figur, die in die Jeans von vor 10 Jahren passt. Stelle Dir in allen Einzelheiten vor, wie sich das anfühlt, was Du dabei denkst, wie das aussieht. Vielleicht kannst Du dabei auch etwas hören, riechen oder schmecken? Dieses Bild kannst Du nun immer wieder hervorrufen, am besten vor dem Einschlafen oder auch nach dem Aufwachen. So weißt Du, wofür Du das Ganze machst, besonders, wenn Du Dich mal einen Tag nicht an deinen Vorsatz gehalten hast.

 

Sei Dir bewusst, dass Du auch nur ein Mensch bist. Menschen sind keine Maschinen. Menschen machen Fehler. Menschen haben Gefühle und die leiten uns. So kann es passieren, dass Du zwischendurch mal nicht Deine Schritte zum Ziel befolgst. So what? Nächster Tag, nächstes Glück. Nehme das nicht als Ausrede, nicht weiter zu machen. Schaue auf Deinen Zettel mit Deinem Ziel. Gehe innerlich in Dein Zielbild und stelle Dir wieder vor, wie toll es ist, wenn Du den neuen Job hast, in die neue Jeans passt oder was auch immer Dein Zielbild ist. Wie fühlt sich das an?

 

Es kann auch passieren, dass Du auf dem Weg zum Ziel erst erkennst, dass es Dir doch nicht wichtig ist, dass sich andere Umstände ändern in Deinem Leben und Du merkst, das war es doch nicht!  Viel Erfolg beim Ausprobieren! Ich bin gespannt auf Deinen Bericht!

Hinterlassen Sie einen Kommentar