Bist Ddu glücklich mit Deinem Leben

Glücklich mit Deinem Leben durch die gewaltfreie Kommunikation

 

Wie sieht es aus, bist Du glücklich mit Deinem Leben? Oder glaubst Du, Dein Leben könnte besser sein? Fehlen Dir die Ideen, wie Du es selbst anpacken kannst, damit sich etwas ändert? Oder glaubst Du sogar, dass Du das nicht kannst?

Ich sage Dir, ja, Du kannst selbst etwas dafür tun, dass es Dir besser geht und Du glücklicher bist.  Denn nur, wenn Du zufrieden bist mit Dir und Deinem Leben kannst Du eine gute Führungskraft sein, ein Vorbild für Deine Mitarbeiter oder Kollegen. Bist Du nicht mit Dir im Reinen, strahlst Du das auch aus und bist eher ein Spielball der anderen.

 

 

Schätze, was Du hast

Ja, ich weiß, das hast Du wahrscheinlich schon oft gehört. Dennoch wiederhole ich es gern: einer der wichtigen Schritte ist, dass Du zu schätzen weißt, was Du hast. Das sind oft die Dinge im Leben, die wir für selbstverständlich halten.

Das hilft Dir, glücklich mit Deinem Leben zu werden.  Unsere Gesundheit ist beispielsweise extrem wichtig und viele wissen es nicht zu schätzen, dass sie gesund sind, alle ihre Sinne haben, alle Extremitäten…

Wen liebst Du und wer liebt Dich? Wie ist es mit dem Dach über dem Kopf, der Familie, den Freunden. Weißt Du sie zu schätzen? Wenn Du Dir bewusst machst, was alle schön ist in Deinem Leben, sage auch „Danke!“. Danke, dass Du so bist wie Du bist, sage ich regelmäßig zu meinem Freund. Ich liebe ihn nicht, weil er mir Blumen mitbringt oder das Frühstück macht. Das ist ja nur ein Ausdruck seiner Persönlichkeit. Ich liebe ihn unter anderem, weil er aufmerksam ist und fürsorglich.

 

 

 

Liebe Dich selbst- Stärken und Schwächen

Liebst Du Dich selbst? Klingt das jetzt komisch? Doch kannst Du Dich lieben mit all Deinen Stärken und Deinen Schwächen? Jeder Mensch kann Dinge besonders gut und andere dafür nicht. Das ist normal und Du kannst schauen, ob Du Deine Schwächen einfach akzeptierst und so lässt, wie sie sind. Oder Du entscheidest, dass Du daran arbeiten möchtest.

In meiner Tätigkeit als Coach achte ich darauf, dass der Fokus dabei nicht auf den Fähigkeiten liegt, sondern auf der Persönlichkeit. Anerkennung bekommen wir für unser Tun, für unsere Leistung wie Überstunden, Vertragsabschlüsse etc. Doch Wertschätzung dreht sich um die Art, wie wir sind: offen, ehrlich, humorvoll u.ä.

Vor dem Schlafengehen kannst Du den Tag nochmal einmal durchgehen und wertschätzen, was Du gemacht hast. Dabei geht es dann um Deine Persönlichkeit. „Ich weiß zu schätzen, dass ich fleißig war und meine To-Do-Liste erledigt habe. Hilfsbereit habe ich den Kollegen unterstützt und weil mir Entspannung wichtig ist, habe ich mich massieren lassen (oder ähnlich).“ Auch das hilft Dir dabei, glücklich mit Deinem Leben zu sein.

 

 

Liebe Dich selbst- Umgang mit Deinen Gefühlen

Die gewaltfreie Kommunikation hilft Dir unter anderem dabei, zu erkennen, dass es normal ist, dass wir uns ärgern oder hilflos fühlen, wütend sind oder überfordert. Das gehört zum Leben dazu. Gefühle sollen zugelassen werden. Sie ständig zu unterdrücken wäre schlimm und kann sogar zu körperlichen Beschwerden führen.

Die Frage ist immer, wie gehst Du damit um und was tust Du dagegen, wenn etwas nicht so läuft, wie Du es Dir wünschst. Schade ist es immer dann, wenn Deine Gefühle Dir zu viel Energie entziehen über einen längeren Zeitraum. (Mehr dazu findest Du unten in der Linkliste).

 

 

Achte auf Deine Bedürfnisse

Du willst glücklich in Deinem Leben sein.  Dann schaue auch auf Deine Bedürfnisse und ob sie erfüllt sind. Im dritten Schritt der gewaltfreien Kommunikation dreht es sich um die Bedürfnisse, die uns leiten im Leben. Ich bin ein Fan von dieser Methode und wende Sie in meinen Seminaren und im Coaching an.  Das liegt auch daran, dass Du damit sehr viel erreichen kannst.

Selbst wenn es Dir gerade nicht um das Thema Kommunikation geht, kann Dir dieser Schritt zu den Bedürfnissen helfen, glücklicher im Leben zu werden.

 

 

Bedürfnisse erfüllen in drei Schritten

Wie geht das nun, dass Du Deine Bedürfnisse erfüllst? Schau Dich mal um in Deinem Leben: was ist Dir besonders wichtig? Welche Bedürfnisse sind das? Bedürfnisse sind allgemein, unabhängig von Ort, Zeit und Personen, wie Kooperation, Struktur oder Freiheit. Wie Du sie Dir erfüllst, nennt man dann eher Strategien, also Wege zur Bedürfniserfüllung. Um mich zu entspannen kann ich ein Buch lesen, spazieren gehen oder auch Yoga machen. Das sind unterschiedliche Strategien, die ein gemeinsames Bedürfnis erfüllen.

Kommen wir zurück zu Dir.

 

 

1. Reflektion der eigenen Bedürfnisse

Welche Bedürfnisse sind Dir wichtig, die momentan jedoch nicht erfüllt sind? Ist es Unterstützung, eher Respekt oder Wertschätzung? Sensibilisiere Dich dafür und reflektiere. Wann ärgerst Du Dich beispielsweise, was fehlt Dir dann? Wann bist Du traurig oder enttäuscht? Wann bist Du besonders glücklich?

 

 

2. Analyse in den wichtigsten Kategorien

Der zweite Schritt ist, dass Du Dir anschaust, wie es sich in den Kategorien Arbeit, Privates und „ich selbst“ verhält. Zeichne Dir gern dazu drei Gläser und trage Prozente ein: wie hoch ist der Füllstand?

1. Wie viel  Unterstützung bekommst Du im Arbeitskontext (Kollegen, Mitarbeiter, Vorgesetzte, Personalabteilung, Betriebsrat)? Zeichne es ein.
2.  Wie viel  Unterstützung bekommst Du im privaten Umfeld (Familie, Freunde, Bekannte)? Trage auch hier Deine Prozentzahl ein.
3.  Wie viel  Unterstützung bekommst Du von Dir selbst? Versehe das Glas mit einer Zahl.

Nun hast Du analysiert, wie es in den einzelnen Kategorien aussieht.

 

 

3. Gehe Veränderungen aktiv an

Was nun? Im dritten Schritt schaust Du Dir nun an, was Du konkret verändern kannst in den drei Kategorien. Dabei fokussierst Du erst das Bedürfnis, was am wenigsten erfüllt ist.

Nehme Dir dazu Deine Zeichnung mit den drei Gläsern zur Hand und schreibe nun pro Kategorie Deine Ideen auf. Was kannst Du tun, damit Du im Arbeitskontext mehr Unterstützung bekommst? Mache das so konkret wie möglich. Schreibe also nicht nur auf, dass Deine Kollegin Dir mehr helfen könnte. Womit könnte sie Dir helfen?

Gleiches gilt auch für die anderen beiden Punkte. Womit könnte Dich im Freundeskreis jemand unterstützen? Und wie kannst Du Dir selbst mehr helfen? Vielleicht bist Du sehr kritisch und Dein innerer Kritiker ist stark ausgeprägt? Dann stehst Du Dir wahrscheinlich öfter mal selbst im Weg, weil Deine hohen Ansprüche dazu führen, dass Du sehr lange brauchst und am Ende dennoch nicht mit Dir und Deiner Leistung zufrieden bist.

Wenn Du damit fertig bist, setze das Ganze auch um, suche die Gespräche und bringe die Veränderung selbst in Gang!

Das waren jetzt einige Tipps zum Glücklichwerden und Glücklichsein. Wenn Du mehr dazu möchtest und zu dem Thema Kommunikation, melde Dich oben links für meinen Newsletter an.

 

weiterführende Links:

Coaching

Training

Gewaltfreie Kommunikation

Gefühle

Bedürfnisse